[E-Book Rezension] Seekers „Die Suche beginnt“

Band 1: Seekers „Die Suche beginnt“

Buchcover:

Quelle

Titel: Seekers „Die Suche beginnt“
Autorin: Erin Hunter
E-Book: 346 Seiten
Erschienen: 21. Januar 2014
Verlag: Beltz & Gelberg
Sprache: Deutsch

Inhaltsangabe:
Hoch im Norden Amerikas machen sich drei junge Bären, jeder auf sich gestellt, auf eine außergewöhnliche Reise. Lusa, die kleine Schwarzbärin aus dem Zoo, kann dem Ruf der Wildnis nicht länger widerstehen. Doch so hart hat sie sich das Leben draußen nicht vorgestellt. Kallik, die junge Eisbärin, die unter dramatischen Umständen ihre Mutter verloren hat, sucht verzweifelt ihren Bruder. Nur Toklo, der Braunbär, ist stark und unabhängig. Warum lässt er sich ausgerechnet auf die Freundschaft mit Ujurak ein? Dieser Vielgestaltige, der mehr ist als nur ein Bär, gibt ihm immer neue Rätsel auf…

Meinung:
Dieses Buch habe ich vor ein paar schonmal gelesen, konnte mich aber leider nicht mehr an alles erinnern und hatte es damals nicht rezensiert. Nun hab ich mir vorgenommen die komplette Reihe zu lesen und bin bei Band 1 angefangen und fand es richtig gut, es ist spannend, ich kam gut in die Geschichte rein, mir wurde nicht langweilig und man kommt auch nicht mit den Kapiteln durcheinander (diese wechseln immer zwischen Kallik, Lusa und Toklo). Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen, sie schreibt sehr jugendlich und versteht was von ihrem Handwerk.
Lusa ist eine Schwarzbärin, die eigentlich im Zoo lebt, doch hat sie der Mutter von Toklo, die im Gehege nebenan eingeliefert wird, versprochen Toklo zu suchen. Kann sie ihn finden und ihm von seiner Mutter erzählen? Kallik ist eine junge Eisbärin, die leider ihre Mutter bei einem Unfall im Eis verloren hat und ihr Bruder Taquiq ist auch verschwunden, sie begibt sich auf die Suche nach ihm, wird sie Taquiq finden? Und zum Schluss ist da noch Toklo der mutige Braunbär, der seiner Meinung nach von seiner Mutter im Stich gelassen wurde, doch er weiß nicht das seine Mutter von Flachgesichtern gefangen genommen wurde und in den Zoo gebracht wird in dem Lusa lebt. Toklo geht mit einem sehr komischen Bären namens Ujurak auf die Suche nach dem großen Bärensee, er ist nicht nur ein Bär, er verwandelt sich in ein beliebiges Tier wenn er sich erschreckt, was sehr erschreckend ist. Was es richtig von Toklo ihm zu vertrauen?
Ich werde aufjedenfall die anderen Bände dieser 12 teiligen Reihe lesen, ich bin schon sehr gespannt wie es weitergeht und kann euch bis jetzt Band 1 wärmstens empfehlen zu lesen, obwohl es zum Bereich Jugendbuch gehört.

Sterne: